Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande

Bimota & Erzbergrodeo 2013

ArchivImport - 26.12.2012 Erzbergrodeo

Bimotas ungewöhnliche Idee, die neue Bimota DBX anlässlich des 40ig-jährigen Jubiläums, beim Iron Road Prolog starten zu lassen.

Bimoto im Jahr 2013. Das Geschenk der norditalienischen Edelschmiede zum 40iger ist die Bimota DBX. Dieser optische Leckerbissen soll aber nicht nur vor der Espresso Bar gut ausschauen, nein, dafür wurde zuviel Herzblut in den Offroad 2Zylinder reingesteckt, um es als Poser Bike für Wamperte durchgehen zu lassen. 

Bimota will es krachen lassen und stellt mit Stefano Sacchini, ital. Rallyepilot und Extreme Racer aus Norditalien, einen Fahrer, der bereits umfangreiche Erzbergrodeo Erfahrung hat. Ziel: Sieg in der 2Zylinger Wertung beim Iron Road Prolog.

Stefano: Ich bin sehr aufgeregt über diese Gelegenheit, mit einen Bike aus der Romagna beim Erzbergrodeo antreten zu dürfen. Ich werde alles geben.

Projektleiter DBX: Als Endurofahrer weiss ich wie wichtig die Zusammenarbeit mit dem Fahrer ist. Die Bimota DBX hat uns ein Maximum gekostet und wir geben unser Bestes um in einem Bereich erfolgreich zu sein , der bisher nicht unser Steckenpferd war. Wir werden Stefano bis zum Startgitter bestmöglich unterstützen.

Ralf Franzen, Director of Sales:
Die DBX ist wie alle Bimotas mit höchster Verarbeitungsqualität entstanden und das Erzbergrodeo ist für uns das internationale Schaufenster mit größtem Wert. Das wissen auch unsere Kunden, der Markt und Freunde von Bimota. Deswegen sind wir dabei. 

Andrea Bertelegni, PR Bimota:
Wir freuen uns alle auf dieses Abenteuer, dem wir mit großem Respekt und Begeisterung entgegenfiebern. Nach Rückmeldung der Presse, Fans und der letztens Eicma sind wir überzeugt mit dem Erzbergrodeo ein gutes Sprungbrett zu haben , dass die Entwicklung der Bimota beschleunigen wird.

Racedirector Erzbergrodeo Karl Katoch:
Es ist uns eine Ehre, wenn Bimota die DBX bei uns am Berg zu Höchstleistungen bringen wird. Am Ende des Tages würde ich mich freuen die Trophäe Stefano zu überreichen.

MR