Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande
Zurück zu News

EICMA 2017: NEUE POWER-GENERATION VON KTM

Carola Kreßl - 07.11.2017 Markt

ktm_790_duke_2018_action_01.jpg
ktm_790_duke_espargaro_trunkenpolz_eicma_2017.jpg
Auf der EICMA in Mailand enthüllte KTM heute (7. November 2017) ein völlig neues Serienmotorrad, die KTM 790 DUKE, sowie den Prototypen der KTM 790 ADVENTURE R. 

Damit gab das österreichische Unternehmen einen Ausblick darauf, wie es sein Produktportfolio mit Hilfe seines neuen Reihen-2-Zylindermotors namens LC8c mit 799 ccm auszubauen gedenkt.

KTM-CSO Hubert Trunkenpolz informierte die versammelten Medienvertreter sowie Besucher über die Lage des Unternehmens, welches 2017 auf ein weiteres Rekordjahr in Sachen Wachstum und Gewinn zusteuert – was seine Vormachtstellung als größter Motorradhersteller Europas untermauert. Mit einer völlig neuen Motorenplattform, einer erweiterten Forschungs- und Entwicklungsabteilung, mehr Mitarbeitern in aller Welt sowie mehr als 280 Weltmeistertiteln in der Tasche denkt KTM gar nicht daran, in Sachen Fortschritt vom Gas zu gehen.

Auf der gleichen Bühne wurde im letzten Jahr der KTM 790 DUKE Prototyp – Das Skalpell – vorgestellt und sorgte mit seinem Auspuffgebrüll des LC8c-Motors für offene Münder bei den Anwesenden. Dieses Jahr kehrt KTM mit der Serienversion zurück, die mit hervorragenden Leistungswerten und einer exzellenten Ausstattung den Konkurrenten im umkämpften Segment der Naked Bikes zwischen 600 und 1000 ccm das Fürchten lehren wird.

ktm_790_duke_2018_orange_my18_rifront.jpg

Die von Hubert Trunkenpolz auf der Bühne vorgestellte KTM 790 DUKE wuchtet mit ihrem völlig neuen LC8c-Reihen-2-Zylinder 105 PS und 86 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle und wartet mit einem unerreichten Elektronik-Paket auf. Wir haben es hier mit einer leistungsfähigen und präzisen Waffe – eben einer echten KTM – zu tun, die genau das Richtige für Fahrer ist, die wissen, dass Leistungsgewicht und Wendigkeit wichtiger sind als pure, brachiale Power zum Geradeausfahren. Bei ihrer Entwicklung vom Prototypen zum Serienmodell hat "Das Skalpell" nichts von ihren Ecken und Kanten verloren.

KTM nutzte die EICMA auch als Gelegenheit, zu zeigen, in welchen aufregenden Modellen der LC8c-Reihen-2-Zylinder in Zukunft seine Arbeit verrichten könnte. Ein Beispiel ist die KTM 790 ADVENTURE R. Darauf hat die ADVENTURE-Community seit Langem gewartet: eine leichte, kompakte Reiseenduro der Mittelkasse mit herausragenden Offroad-Eigenschaften. Und das Warten ist nun bald vorbei ... 

Der Prototyp der KTM 790 ADVENTURE R verkörpert voll und ganz die READY TO RACE-Philosophie der Österreicher. Ihr hoher Turm für das Kombiinstrument, ihre Einzelsitzbank, die winzigen LED-Scheinwerfer und der niedrig angebrachte Kraftstofftank verraten, dass die KTM 790 ADVENTURE R von jenen KTM-Rally-Motorrädern inspiriert wurde, welche die Rennszene in aller Welt dominieren. In ihrem leichten und extrem robusten Fahrwerk – hinten wie vorne mit hochwertigen Federungskomponenten von WP ausgerüstet – entfaltet der LC8c seine unbändige Kraft. Die Serienversion dieses Motorrades würde selbstredend mit den besten Fahrassistenzsystemen am Markt ausgestattet werden.

ktm_450_rally_prototype_action_01.jpg

Hr. Trunkenpolz: „Unser Ziel war es, die leistungsfähigste Mittelklasse-Reiseenduro zu bauen und ihr mit Hilfe der Dynamik wesentlich hubraumstärkerer Maschinen zu einem unerreichten Leistungsgewicht zu verhelfen. Der Prototyp der KTM 790 ADVENTURE R basiert auf unserer Leidenschaft für das Offroad-Fahren. KTM ist der Marktführer im Gelände – kein anderer Hersteller kann mit unserer Tradition und Erfahrung in diesem Segment mithalten und dieses Modell gibt einen weiteren Vorgeschmack auf die aufregende Zukunft bei KTM.“ 

Als Beispiel für die Beharrlichkeit, mit der die KTM-Motorsportabteilung voranschreitet, anstatt sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen, präsentierte KTM auch die völlig neue Generation der KTM 450 RALLY, die dem Unternehmen den siebzehnten Sieg in Folge bei der Rallye Dakar bescheren soll.

 

ktm_450_rally_prototype_action_02.jpgktm_450_rally_prototype_static_01.jpgktm_450_rally_ktm_790_adventure_r_prototype_eicma_2017.jpgktm_450_rally_sam_sunderland_eicma_2017.jpgktm_790_adventure_r_prototype_01.jpgktm_790_adventure_r_prototype_02.jpgktm_790_adventure_r_prototype_eicma_2017.jpgktm_790_adventure_r_prototype_sunderland_trunkenpolz_eicma_2017.jpgktm_790_duke_2018_black_my18_lefront.jpgktm_790_duke_2018_action_02.jpgktm_790_duke_2018_action_03.jpg

Nach zwei Jahren intensiver Entwicklung wurde das neue Bike erstmals bei der OiLibya Rallye Maroc im Oktober eingesetzt und ist schneller, leichter sowie wendiger und stabiler als das Vorgängermodell. Das neue Renngerät erstrahlt in einem neuen Bodywork, während sein ebenfalls neuer 450-ccm-1-Zylinder in einem maßgeschneiderten und frisch überarbeiteten Fahrwerk Platz findet. Ein neues Motormanagementsystem und ein überarbeiteter Drosselklappenkörper verhelfen ihm zu einer noch höheren Spitzenleistung und besserer Gasannahme. Und, wie es typisch für KTM ist, wird es 2018 eine Kundenversion namens KTM 450 RALLY REPLICA für Nicht-Werksfahrer geben.

trunkenpolz_beirer_jonas_ktm_factory_rider_eicma_2017.jpg

Carola Kreßl
KTM Österreich GmbH
Tags: eicma, ktm