Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande

KINI KTM Pilot Matthias Walkner aus dem Red Bull KTM Factory Racing Team ist zur Halbzeit der Rallye OiLibya in Marokko mitten im Rennen um den WM-Titel!

Luke Mac Fernbac - 08.10.2015 Sport

walkner_etappe2_6_oilibya_2015_c_ktm_rally_zone_bauer_barni.jpg
Mit nur drei Punkten Rückstand auf den im Juli zurückgetretenen Red Bull KTM Factory Racing Teamkollegen Marc Coma, startete Matthias Walkner (29 Jahre, Kuchl/Sbg.) am Montag sozusagen als „WM-Führender“ ins letzte Rennen der FIM Cross-Country Rallies Weltmeisterschaft 2015. Nach Tag 3 mit Platz 3 und Gesamtrang 3 ist noch alles möglich!

Matthias Walkner aus dem Biwak nach der dritten von insgesamt fünf Etappen: „Es war wieder ein ziemlich harter Tag heute mit einem Haufen Sand und extrem viele Dünen. Ich habe mich am Anfang nach 20 Kilometer gleich einmal verfahren, dann aber schnell wieder auf die richtige Strecke zurück gefunden. Dabei habe ich aber ein großes Loch zu den Vorderleuten aufgerissen, direkt bevor es für 50 Kilometer in die Dünen ging. Ich habe dann versucht denn Spuren so gut es ging zu folgen, bin dabei aber zweimal kopfüber in den Sand eingetaucht weil der Untergrund oft unvorhersehbar weich war.

Bis zu Kilometer 110 konnte ich wieder zwei Fahrer vor mir einholen, die haben sich dann aber leicht verfahren und ich lag dann auf Platz 2. 300 Meter vor dem Ende habe ich mich richtig mit den Pablo (Quintanilla) gematcht und wir sind dann beide gleichzeitig durchs Ziel gefahren. Das war heute ein Schritt in die richtige Richtung, eine extrem coole Etappe, aber auch ziemlich anstrengend. Mein Magen fühlt sich zwar auch etwas komisch an, drei meiner Teamkollegen konnte deswegen heute nicht an den Start gehen (Toby Price, Jordi Viladoms, Antoine Meo), ich will aber weiter machen wie gehabt und heute noch versuchen mich etwas zu erholen.

Momentan sieht es nach einem richtigen Kopf-an-Kopf-Rennen aus, es stehen uns aber noch zwei Tage mit über 500 Kilometern bevor, da kann noch sehr viel passieren. Taktieren kommt für mich noch nicht in Frage, ich bin mit dieser Einstellung die ganze Saison über gut gefahren, das kann man sich eventuell am letzten Tag überlegen – morgen wird weiterhin auf Anschlag gefahren. Gerne könnt ihr mir die Daumen drücken, in zwei Tagen haben wir es geschafft und dann können wir uns vielleicht gemeinsam freuen!“

walkner_vorstart_5_oilibya_2015_c_ktm_rally_zone_bauer_barni.jpg

Nach dem Triumph am dritten Tag bei der Dakar 2015, dem Gewinn der vorletzten Wertungsprüfung der Abu Dhabi Desert Challenge beim WM-Auftakt, dem Etappensieg bei der Sealine Cross-Country  Rally in Qatar, dem Gewinn des Sardegna Rally Race und dem zuletzt zweiten Platz bei der Atacama Rally, könnte Walkner die ohnedies schon grandiose Saison bei der OiLibya Rallye mit seinem zweiten WM-Titel (MX3-Weltmeister 2012) krönen, bevor Anfang Jänner mit der Dakar 2016 das nächste Highlight ansteht.

Ergebnis Etappe 3 Rallye OiLibya du Maroc 2015
1. Paolo Goncalves (POR), Honda, 2:47:20 h
2. Joan Barreda (ESP), Honda, +1:18 min
3. MATTHIAS WALKNER (AUT), KTM, +3:01
4. Pablo Quintanilla (CHI), KTM, +5:05
5.
Sam Sunderland (GBR), KTM, +7:48

Gesamtwertung Rallye OiLibya du Maroc 2015 nach 3 von 5 Etappen
1. Barreda, 8:51:59 h
2. Sunderland, +3:57 min
3. WALKNER, +5:22
4. Quintanilla, +6:06

5. Goncalves, +6:34

Gesamtwertung FIM Cross-Country Rallies WM nach 5 von 6 Rennen
1. Marc Coma (ESP), KTM, 70 Punkte (nicht am Start, Karriere beendet)   
2. MATTHIAS WALKNER (AUT), KTM, 67

3. Pablo Quintanilla (CHL), KTM, 65
4. Sam Sunderland (GBR), KTM, 55

5. Pablo Goncalves (PRT), Honda, 53

OiLibya Rally 2015
Etappe 1, Montag, 5.10. – Loop of Zagora: 133 km Verbindungsetappe, 330 km Wertungsprüfung
Etappe 2, Dienstag, 6.10. – Loop of Draa: 141 km Verbindungsetappe, 224 km Wertungsprüfung

Etappe 3, Mittwoch, 7.10. – Loop of M’Hamid: 196 km Verbindungsetappe, 274 km Wertungsprüfung
Etappe 4, Donnerstag, 8.10. – Zagora–Agadir: 348 km Verbindungsetappe, 293 km Wertungsprüfung
Etappe 5, Freitag, 9.10. – Loop of Agadir: 79 km Verbindungsetappe, 237 km Wertungsprüfung

 

PHILIPP GRÜNBERGER
Press & PR Austria
Content Management & Online Editorial
KTM-SPORTMOTORCYCLE AG