Service Menu

Since 1998 - Zeig was´d kannstVollgas seit über 15 Jahren

Secondary Navigation Einefetza

Zurück zu Einefetza

KTM Freeride 250 F 2018

Motorradreporter - 27.09.2017 Einefetza, Markt

ktmfreeride_collage.jpg
Ereignisbericht. Analyse. Interpretation.

 

Subtitel:
Der leichte Abfangjäger aus dem KTM Geschwader maximiert das Freeride Feeling mit 20PS.

 

Fakten first.

Ort:
Kärnten, Irschen , Landhotel Irschen

 

Wer:
Chris Schipper, GF KTM
Jenny Pfeiffer, Marketing KTM
Peter Reitbauer, KTM Mechanik
Matthias Kumpf, KTM Händler Trainer
Gabi Strobl, Austauschspielerin

Markus Lock, Hotelier Tourguide

PR:
Andi Werth, Reitwagen
Patrick Auer, 1000ps
Andi Halsmayer, Motorradmagazin
Mario Meissnitzer, Enduro Austria
Luke Mc Fernbach Motorradreporter

Fotografin:
Igorod

Einleitung:
KTM hat uns erlaubt mit der neuen Freeride 250 F, 4 Stunden im Drautal zu verbringen.

Erster Blick-Kontakt mit dem Motorrad:

Es fiel sofort auf,

der breite Lenker
die Lock On Griffe aus dem Downhill Sport
die Einstellräder an der Gabel
die niedere Sitzbank
die Trialreifen

Die Optik empfinden wir als cool. 

„Allg. Konsens / Zitat“: Schaut Leiwand aus !

ktm_freeride_250_f_my_2018_studio_right_front.jpg
Die Studie

 

freeride-3_neu.jpg
Live in der Landschaft - zum verlieben 

Der 2.Kontakt:

Beim Schieben aus der Parkposition wurden wir vom Gewicht überrascht. 99 Kilo trocken. 4 Kilo leichter als vorher. Merkt man sofort.

Die Hebelstellung lässt sich leicht auf die eigenen Hände abstimmen und Matthias Kumpf informierte uns über die Möglichkeit die Fussrasten leicht zurückversetzen (8mm) zu können. Ist Traktion gewünscht, oder Kurvenhandling. Auch wies er auf den Luftfilter hin, der auf der Rückseite des Kraftstofftankes angebracht wurde. Ein Wechsel ist somit einfacher geworden und die Watttiefe enorm erhöht. Der transparente Tank umfasst 5 Liter und eine Reichweite von 107km wurde von KTM bereits ausgetestet. 

Anlassen und die ersten Kilometer:

Beim erstmaligen Anlassen fiel auf, der Geräuschpegel ist VIEL leiser als bei einer herkömmlichen EXC. Die ersten Kilometer auf Asphalt verblüfften, da die Trialreifen viel Grip aufbauten und ein angenehmeres Feeling erzeugten als mit Stollenreifen.
Einen richtigen Punch hat die 250er mit 20 PS logischweiser nicht. 

Im Wald:
Der Übergang vom Asphalt in den Waldboden war fliessend. Das überarbeitete Fahrwerk (WP Xplorer 43 USD / mit 250mm vo. 260mm hi.) bügelte Unebenheiten sofort aus und vermittelte ein starkes Gefühl von Sicherheit. 

 

freeride-119_neu.jpg
Das starke Gefühl von Sicherheit, wechselt sofort in das Gefühl der Selbstsicherheit
 

freeride-136_neu.jpg
Die Spielerei fängt schnell an und hört auch nicht mehr auf

 

Beim Kraxeln:
Eine steile Auffahrt die ein wenig Geschick erforderte , stellte für die anwesenden Fahrer kein Problem dar. Die klassischen „langen Beine“ sind aufgrund der niedrigen Sitzhöhe (90cm) de facto nie vorhanden. 

 

freeride-108_wheelie_werth.jpg
Freeride

 

Schotterstrasse:
Bis 70km/h lt. Tacho (leicht und prominent ablesbar) konnte kein Unsicherheitsfaktor erkannt werden. Das neue Fahrwerk liegt komplett satt und stabil.
Dieses Gefühl des "UR - Vertrauens" verliess einen über die ganze Fahrperiode nicht.
 
Wheelies:
Das Auflupfen des Vorderrades war bis in den 3.Gang leicht möglich. 

freeride-91_neu_wheelie.jpg

Defizit:
Die Bremsen. Es gibt definitiv stärker zupackende Bremsanlagen und "besserdosierende" am Markt. Diese Aussage ist aber bei einem 20 PS Motorrad, relativ. 

Hardenduro, Extreme Enduro:
Darüber können wir keine Angaben machen, aber Erzbergrodeo Finisher, Dieter Rudolf „shootete“ für die KTM Pressefotos im Vorfeld die 250er. 

Ein Anruf bei Dieter Rudolf:

„Mit der 350er Freeride habe ich bereits das Erzbergrodeo gefinisht, aber das war komplett am Limit. Mit der 250er würde ich das nie zusammenbringen. Da fehlts´ einfach an Leistung. Aber meiner Frau würde ich die 250er sofort in die Garage stellen, oder zum spielen im Trialgarten. “

collage_dieterrudolf.jpg
Die KTM Pressefotos von Dieter Rudolf als Beweis seiner Aussage

 

Die anwesenden PR Agenten baten wir um einen Satz, zum gegenständlichen Fahrzeug:

A. Halsmayer:
"Endurofahren wie es sein soll. Enduro ohne Rennstress, einfach Genussendurofahren."

P.Auer:
"Was nur ein 1 Satz ? Da gibts ur viel zum sagen. Wendiger, agiler, leichter, besser. Bissi schwächer. Am Anfang war ich skeptisch aber Minute um Minute ist es dann sehr geil geworden."

M.Meissnitzer:
"Eigentlich ist sie für mich eine Mini EXC. "

Werth:
"Für mich ist sie wie ein Kindergeburtstag."

 

collage_rider_1.jpg
Die unterschiedlichen Fahrstile: Wie fahre ich durch eine Lacke ?

 

ktm_2.jpg
Die Wahrheit

 

bildschirmfoto_2017-09-23_um_08.25.37.png
Es wurde auf Herz und Nieren (Steissbein) getestet

 

Telefonische Rückfrage bei Karl Katoch, Erzbergrodeo Manager:

"Für unsere VIP Touren ist die 250er sicher das Beste. Da fühlt sich jeder Anfänger sofort wohl. Perfekt wäre es noch, würde sie mit einer Automatik Kupplung standardmässig ausgeliefert werden. "

Nein wird sie nicht, aber dafür mit einem No Dirt Schalthebel. Im schweren Gatsch sicher von Vorteil. Im Powerparts - Store von KTM ist es möglich das Motorrad auf seine persönlichen Vorlieben exakt anzupassen, ob der Mapping Schalter (Map Select Switch) für die Kraftentwicklung und Traktionskontrolle Sinn macht, weiss ich nicht, würde es aber sofort dazubestellen. Was man hat,...

 

Pers. Anmerkung:

Dieses Motorrad ist für mich gebaut. So als hätt ichs´ bestellt. 

Ich fahre keine Rennen. Hinundwieder muss ich die Neigungsgruppe 2202 im Senninger Lager (Anm. motivierte Amateurrunde) im Griff haben. 2 oder 3 mal im Jahr selektives Endurowandern in Kroatien, oder Rumänien. In Wien ist eine 1000er sowieso komplett wertlos und ich würde mit der 250er viel lieber ins Büro fahren.  Die Trialmaxreifen haben vollen Grip auf der Strasse und halten ebenso stabil auf der Forststrasse. Ich stelle mir vor in der der Trialschule.at zu trainieren, oder Hinterradlfahren am Rübenplatz. Selbstredend nur die offene Version mit 26 PS. Hab ja den Führerschein schon länger.

Allerdings löst es auch nicht die allumfassende Frage die seit über 20 Jahren währt. Wo kann ich in Österreich mit einem Motorrad legal im Wald freeriden. Dies ist eine politische frage (Forstgesetz, Landschaftsschutz, Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel) und kann so schnell nicht gelöst werden, ausser:

 

Das Dekor ändere ich in Fichtengrün, kleb mir den Bundesadler drauf und statt der Neon - Wäsche nehme ich die Lodentracht. Ein Praxistest im Wienerwald wäre somit rechtmässig, aber halt nur mit der neuen Freeride 250 F, weil die extrem leise ist. 

 

screenshot_of_ris_-_gesamte_rechtsvorschrift_fur_oo._natur-_und_landschaftsschutzgesetz_2001_-_landesrecht_konsolidiert_oberosterreich_fassung_vom_27.09.2017.jpg

Eines von vielen konsolidierten Gesetzessachen...

 

screenshot_of_ktm_freeride_250_f_eu_7.898_-_-_willhaben.jpg
Einem Kauf steht nichts mehr im Wege

 

 

Ein kleines Onboard Video für die Beweislast anbei:

 

Links:

www.ktm.at
https://www.facebook.com/igorod.photo
http://www.landhof-irschen.at
http://www.ktm.com/ktmpowerparts/

 

rider_neu.jpg
Natur Pur im Drautal

 

mit freundlichen Grüßen
Luke Mac Fernbach

Fotos: MR, Igorod, KTM

 

 

 

 

Offen gesagt:

27.09.2017 Karl Katoch

...bin überzeugt, ist ein klasses Bike und wird Fahrfertig mit Kennzeichen, grünen Dekor, 966 Renthallenker, Rekluse und Hi. Bremse am Lenker in die Einfahrt gestellt um leise in der Umgebung zu trainieren!

Sollte ich in unserer Runde Endurofahren gehen, muss ich mir was mit den Bremsen was überlegen oder langsamer fahren!