Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande
Zurück zu News

Premiere beim Erzbergrodeo 2017: Leon Hentschel!

Anna Larissa - 11.05.2017 Sport, Szene

leonhentschelcrcoffroadpics_1_von_1.jpgVon der ersten Ausfahrt mit einer Enduro, über zwei gebrochene Beine zur Premiere am Erzberg 2017: Leon Hentschel ist der Rookie 2017!

1.500 Dirtbike-Maniacs aus aller Welt, der „Berg aus Eisen“, vier Tage Adrenalin, Schinderei, Schweiß und Enttäuschung, nur eine Handvoll der Fahrer wird das Ziel erreichen - das Erzbergrodeo 2017 steht vor der Tür! Leon Hentschel, 17 Jahre jung wird 2017 zum ersten Mal den Kampf gegen den Iron Mountain antreten!

Leon, wie alt bist du?

Ich bin der Leon Hentschel komme aus Norddeutschland und bin 17 Jahre alt.

Woher kommt deine Leidenschaft zum Enduro?

Mein Papa war der Mechaniker von Andreas Lettenbichler. Er ist immer zu den Rennen mitgefahren und hat ihn betreut. Anfangs habe ich mich nicht so für das Enduro fahren interessiert, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch voll im Trial Sport unterwegs war. Ich bin Europa Meisterschaft und Deutsche Meisterschaften gefahren. Schlagartig geändert hat sich das aber, als ich die beiden Letti's einmal live gesehen habe! Da packte mich richtig das Fieber und ich wollte selbst einmal Enduro fahren!  2014 kam mein Papa vom Roof of Africa Hard Enduro Rennen zurück, mit im Auto hatte er eine KTM EXC 250. Natürlich konnte mich nichts davon abhalten die Enduro auszuprobieren, ich war richtig nervös!

Seit wann fährst du? Warum von Trial zu Enduro?

2015 bin ich mein erstes Hobby Rennen gefahren und habe mir direkt beide Beine gebrochen. Kein optimaler Start für eine Enduro Karriere aber an's Aufgeben habe ich nicht gedacht! Enduro fahre ich seit Ende 2014.Trial war für mich irgendwann zu wenig Action. Wenn man einmal den Vergleich mit der Enduro hatte, ist es schwer sich noch für die Trial zu motivieren. Beim Trial Fahren hat man immer diese Sektions Abschnitte mit vielen Pausen zwischendurch. Beim Enduro Fahren geht es richtig zur Sache, viel Action und die Rennen dauern mehrere Stunden ohne Pause! Das Enduro Fahren hat mir einfach mehr Spaß gemacht, deshalb bin ich auch dabei geblieben! Das Trial Fahren ist aber nach wie vor ein super Training!

Kannst du dich noch an deinen ersten Moment auf einer Enduro erinnern? Was hast du da gedacht?  

Der erste Moment auf der Enduro war total neu, ich meine das ist ja etwas komplett anderes als auf der Trial Maschine zu stehen! Alles viel schwerer, anstrengender und schneller. Trotzdem hat es sofort richtig viel Spaß gemacht!

Wo würdest du dich gerne in 10 Jahren sehen, karrieretechnisch? 

In 10 Jahren, also mit 27 würde ich sehr gerne viele Hard Enduro Rennen gefinished und natürlich auch gewonnen haben. Profi sein wäre ganz cool! ;)

Das erste Wort, das dir zum Erzbergrodeo einfällt? 

Brutal hart!

Hast du dir persönlich ein Ziel gesetzt? 

Mein persönliches Ziel ist es mein Hobby zum Beruf zu machen.

Wer sind deiner Meinung nach die härtesten Gegner am Erzberg? 

Die härtesten Gegner sind auf jeden Fall Graham Jarvis, Manuel Lettenbichler, Jonny Walker, Alfredo Gomez, Wade Young und Mario Roman.

Wer gewinnt den Prolog und wer das Red Bull Hare Scramble? 

Den Prolog gewinnt Wade Young, er ist richtig schnell. Das Red Bull Hare Scramble gewinnt Graham Jarvis, er fährt ruhig und macht wenig Fehler, was beim Red Bull Hare Scramble der Schlüssel zum Erfolg ist!

Die Sekunden vor dem Start, was schwirrt dir da im Kopf herum?

Die Sekunden vor dem Start hoffe ich immer, dass ich den gut hinbekomme, mich nicht verletze und das Ziel erreiche. 

Wer ist dein absolutes Vorbild in der Enduro Szene? 

Mein absolutes Vorbild sind die beiden Lettenbichler's, die sind immer cool drauf und haben einen genialen Fahrstil! Außerdem kennen uns schon ein bisschen! :) 

Viel Erfolg am beim Erzbergrodeo 2017!

leonhentschelcmichaelhoffmann7.jpg

leonhentschelcmichaelhoffmann3.jpgFotos © Michael Hoffmann 

Leon Hentschel: Instagram & Facebook