Service Menu

Das leiwande Österreich. MotorradmagazinStürzen ist Schande
Zurück zu News

Dem Himmel so nah

Rudi Herzig - 13.05.2017 Freizeit

2017hda11_sternfahrt_sonntagberg_2.jpg
Am 7. Mai starteten 600 Motorradfahrer eine Sternfahrt zur Basilika am Sonntagberg.

* Ein Zeichen für die Gemeinschaft unter Motorradfahrern

* Mit Planung und Durchführung befasst war KommR. Ferdinand O. Fischer

* Zahlreiche H.O.G. Chapter und Hunderte Harleys waren mit von der Partie

 

Der 2Radhandel der Wirtschaftskammer Österreich lud in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres zur größten Biker-Sternfahrt des Jahrzents – und natürlich war Harley-Davidson dabei!

2017hda11_sternfahrt_sonntagberg_1.jpg

Am Sonntag, dem 7. Mai war es so weit. Einige 100 Teilnehmer waren erwartet worden, ganze 600 starteten pünktlich um 9:30 Uhr die Motoren und brachen, eskortiert von der Polizei, aus allen Himmelsrichtungen nach Amstetten auf. Von dort ging es gemeinsam nach Sonntagberg. Vorneweg Kommerzialrat Ferdinand O. Fischer, der die Sternfahrt in seiner Funktion als Sprecher der „WKO-2Radhandel“ organisiert hatte. Und weil Fischer auch Mitglied der Geschäftsleitung von Fischer’s Harley-Davidson in Wien ist, war es Ehrensache für Harley Fahrer aus dem Hauptstadt-Großraum, mit von der Partie zu sein. Fischer’s Harley-Davidson war es zudem gelungen, zahlreiche Mitglieder der Harley Owners Group zu mobilisieren, ohne deren Erfahrung als Road Captains die Sternfahrt undenkbar gewesen wäre – schließlich sind sie es gewohnt, große Gruppen sicher ans Ziel zu bringen.

Dieses Ziel war die Basilika am Sonntagberg. Die weithin sichtbare barocke Wallfahrtskirche zählt zu den markanten Wahrzeichen der Region. Schon vom Tal aus galten ihr zahlreiche bewundernde Blicke aus dem nicht enden wollenden Lindwurm aus Stahl und Chrom. Oben auf dem Berg angekommen, genossen die Biker die faszinierende Aussicht auf das schöne Mostviertel. An diesem außergewöhnlichen, geschichtsträchtigen Wallfahrtsort fühlten sich die 600 Motorradfahrer sichtlich wohl und tatsächlich dem Himmel ein Stück näher. Dafür sorgte auch Abt Petrus Pilsinger, der es sich nicht nehmen ließ, die Maschinen zu segnen. Am Nachmittag ließen die 600 Gäste dann erneut die Motoren an, um sich auf den Heimweg zu begeben.

„Der schlechten Wetterprognosen zum Trotz war die Sternfahrt ein überwältigender Erfolg“, freut sich Ferdinand O. Fischer. „Alle miteinander haben wir ein Zeichen gesetzt für die Gemeinschaft unter den Motorradfahrern und für ihre Stärke! Unser Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.“ Harley-Davidson Germany and Austria gratuliert und wünscht allen österreichischen Bikern – einerlei, auf welche Marke sie abfahren – eine gute und sonnige Saison 2017.